_Rausgeputzt.

Eine Durchsage: Der kleine VW Polo quängelt rum, er will jetzt mit den Großen spielen und möchte aus der Kinderabteilung abgeholt werden.

Da hat Audi sich mal einen genialen Coup einfallen lassen: Weil jung-dynamische Großstädter keine Lust haben, 30.000 Euro für irgendein Auto auszugeben, schaffen sie eine Fahrzeugklasse tiefer die Berechtigung für einen frechen Kleinwagen, der mal ein VW Polo war. Sie malen ihm eine große Klappe auf den Bug, stecken 4 Ringe dran und nennen ihn „den nächsten großen Audi“. So viel vorweg: Groß ist er nicht. Nur in allen fahrerischen Belangen kann er technokratisch optimiert seiner Abstammung auf und davon fahren.

Von außen betrachtet wirkt der Audi A1 in allen Betrachtungswinkeln ein wenig…nennen wir es überzeichnet. Auf den ersten Blick mag er vielleicht gefallen, aber dem Auge bietet sich kein Fixpunkt an, zu dem es immer wieder zurück kehren kann. Zu viele Flächen treffen sich bei gleicher Wölbung an Sicken, die wie nachträglich hinein gebügelt wirken. Sie zerklüften die Form und blähen sie auf. Der fließende Dachbogen in seiner Kontrastlackierung schließt immerhin die Skulptur zum Heck hin schlüssig ab. Die Scheinwerfer vorn sind im Verhältnis zum Auto einen Hauch zu ausladend geraten, während die Rückleuchten eine Portion Wachstumsfutter vertragen könnten. An Selbstbewusstsein mangelt es den Leuchten kaum. Der grimmige Blick der Xenon-Scheinwerfer ist auf der Autobahn gut zu gebrauchen.

Denn Fahrspaß vermittelt der kleine Rollschuh allemal. Zumal Audi die Polo-Basis ordentlich auf Vordermann gebracht hat. Die direkte Lenkung punktet mit viel Rückmeldung und einer angenehmen, nicht überzogenen Leichtigkeit. Die Karosserie folgt intuitiv der Richtung, die der Fahrer am Volant vorgibt. Ohne viel nachzudenken und ohne heftig die Linie korrigieren zu müssen, zielen die Vorderräder in wilde Landstraßenkurven, zirkeln enge Radien nach und grüßen mit einem frechen Lupfer des Hecks das Kurvenäußere. Alles natürlich unter sicherer Obhut der klug abgestimmten Fahrsicherheits-Systeme, die ganz Volkswagen-untypisch den Fahrer nicht allzu sehr bevormunden. Auch der Arbeitsplatz am Cockpit weiß zu gefallen. Alles sitzt dort, wo man es vermutet und ist dazu auch noch klasse verarbeitet. Nicht wackelt, nichts hat Luft. Schlicht perfekt gemacht. Die kühle Reduzierung auf den Maßstab Technik passt zur „Vorsprung durch Technik“-Leitlinie von Audi.

Das Fahrwerk verdaut Lastwechsel äußerst gelassen. Launige Feierabend-Ritte über Landstraßen gehören genauso zum Repertoire wie stoische Ruhe bei angemessenen Reisegeschwindigkeiten auf Autobahnen. Doch könnten die Federbeine noch ein Plus an Leistung vertragen. Die 90 Diesel Pferde unter der Stummelhaube reißen nicht eben die Kuh vom Acker. Es reicht zum täglichen Vorwärtskommen und ein bisschen Spaß ist in den unteren Gängen durchaus zu haben. Aber bei dem sportlichen Charakter aller anderen Komponenten ist der Motor die Zutat, die das Fahrgefühl nur halb vollkommen macht. Der 2-Liter Diesel hat zwar dem Verbrennungsprinzip angemessene Manieren, ist und bleibt aber ein Arbeitstier: langstreckentauglich, drehmomentstark und ausgesprochen genügsam. Dabei aber drehunwillig und brummelig.

Ihm fehlen die Emotionen. Ein bisschen Turbozischen hier, ein wenig mehr Knurren dort, spontaneres Ansprechen auf Pedal-bewegungen und einen Hauch mehr Lebendigkeit bei höheren Drehzahlen täten dem Aggregat ganz gut. BMW bekommt das mit seinen kleinen Dieseln schließlich auch hin. Oder gehört der A1 vielleicht besser mit einem Turbobenziner (TSI) kombiniert? Immerhin: zum Glück hat er nicht die ellenlange Getriebeübersetzung aus dem Polo geerbt. Audi hat die Abstufung der fünf Gänge gut hin bekommen. Nein – es ist der Motor, der nicht so recht zur großen Klappe und zum sonstigen Spieltrieb des kleinen Edelpolo passen will. Hier vertraut Audi zu sehr auf das lange VW-Regal statt dem eigenen Anspruch auch in kleinen Fahrzeugklassen gerecht zu werden. Der kleine Audi A1 muss also noch viel Herzblut und Lernschweiß in seine Laufbahn stecken, bevor er endlich mit den Großen spielen darf. Von Europcar hole ich ihn gerne mal ab. Beim Händler wird er sich die Füße platt stehen.

Wie das geht? www.europar.de
Audi A1 TDI
2.0 Liter 4-Zylinder Dieselmotor
66KW 90PS 250NM
4.5 Liter Diesel/100 Kilometer
5 Gänge handgerissen

Ein Polo im Edelzwirn.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s