_Erster im Dreier.

Von der Kraft eines jungfräulichen BMW 3er und der Besonderheit seiner 4 angetriebenen Räder.

Hertz hat es einfach drauf. Je öfter ich dort ein Auto miete, desto mehr verschwindet der Gedanke an ein eigenes Exemplar. Die Gründe sind relativ eindeutig. Zu einem schmalen Budget gibt es immer ein neues Auto. Gewaschen, Vollgetankt und verschleißbefreit. Obendrauf kommt noch ein sahniges Spaßhäubchen zum Wohl der Autofahrerseele: Der Gedanke an den Weg. Und ganz besonders an das Ziel. Denn ich fahre gerne Auto. Nach, in und um Berlin zum Beispiel.

Wer keinen fahrbaren Untersatz sein Eigen nennt und schnell mal wohin will, sieht die Hauptstadt fast immer nur von unten. In den U-Bahnschächten verirrt sich nur selten ein sonnen gesandter Lichtstrahl. Das ist echt schade. Draußen in den Straßen leuchtet Berlin voller Vielfalt. Die Farben werden bunt gemischt und fallen übereinander her, fressen sich auf, mischen sich immer wieder neu wenn die Nachmittagssonne ihr Spielchen treibt. Unter dem Panoramdach des BMW ist der beste Tribünenplatz. Wenn an einer roten Ampel der Motor stillschweigend unauffällg den Dienst quittiert, hebe ich die Augen nach oben. So sieht blauer Himmel aus. Schön.

Die Straßenbahn klingelt aufgeregt. Mein Gott, entspann dich. Da hätte ich doch fast die Grünphase verpasst. Ich trete die Kupplung und der Motor rappelt mit seinen Kolben in den Zylindern als hätte er Husten. Ein flüchtiger Eindruck. Schließlich wird er gleich gefordert und mit Vehemenz drückt er mich in den Sitz. Dabei nippt der gute Zwei-Liter nur kurz an der Dieselleitung um den kleinen Durst zu stillen, der in Zukunft noch kleiner wird. Wenn sich das Leben im Innern des Motors erst einmal aufeinander eingeschliffen hat. Wer ein Auto auf seinen ersten Wegen begleitet, hat die Langlebigkeit in seinen Händen. Hier kommt es darauf an, eine Art dritten Körper im Zylinder aufzubauen. Das ist eine hauchdünne Schicht zwischen Kolben und Zylinder, die aus Metallstaub, Öl und unverbrannten Additiven besteht. Ihre Zusammensetzung macht einen Motor ruppig rau oder geschmeidig sehnig. Aber das scheint den Straßenbahnfahrer nicht sonderlich zu interessieren. Ignorant.

Auch das Zusammenspiel von Motor und Antriebsstrang will erfühlt werden. xDrive bedeutet bei BMW nicht etwa über Kreuz gelegte Räder. Vielmehr verteilt sich der Antrieb auf alle vier Sohlen. Dabei wird die Kraft über eine Kupplung zwischen den Achsen bedarfsgerecht verteilt. Zusätzlich sorgt eine intelligente Steuerung in den Differenzialen für ein Plus an Dynamik indem beispielsweise in Kurven mehr Kraft an die äußeren Räder gegeben wird. So zirkelt der Dreier wie auf Schienen um alles Unvorhergesehene ohne auch nur ansatzweise mit der Wimper zu zucken. Symbolisiert durch die stille ESP-Leuchte, die bei den heckgetriebenen Geschwistern gerne mal nervös warnt, es nicht zu übertreiben. Als Fahrer merke ich von all diesen Eingriffen nichts.

Nur dass ich mich eben ganz auf das Fahren konzentrieren kann. Ich merke, wie weit das Lenkrad bewegt werden muss, um eine Kurve rund und flüssig zu durch fahren. Darauf zu rollen, den zweiten Gang einlegen, die Kupplung langsam kommen lassen. Am Schleifpunkt halten. Der Drehzahlmesser schraubt sich nach oben. Bremsen brauche ich nicht. Das erledigt der Motor. Mit der rechten Hand greife ich kurz auf die andere Seite, ziehe sie mit einem Griff am Lenkrad wieder zu mir. Der BMW scheint es voraus zu ahnen und schlägt die Richtung vor. Am Scheitelpunkt geht der Gasfuß gen Bodenblech und ich lasse das Volant in den Handflächen schleifend die Geradausfahrt wieder herstellen. Das Auto zieht sich so wie von selbst aus dem Kreisel. Untermalt vom Dieselknurren kommt der Turbo dezent zeitverzögert und schiebt die Fuhre durch die Straßen. Bis zur nächsten Kreuzung. Nochmal? Nochmal!

Nach der Wochenendtour hat der Neuwagen schlussendlich fast 1300 Kilometer auf dem Zähler. Auf dieser Strecke hat der Selbstzünder gut 100 Liter Diesel durch seine 4 Brennkammern gejubelt. Verheizt. Gejagt. Verfeinert. Pulverisiert. Atomisiert. Mit einem Grinsen. Verglichen mit dem ersten Kaltstart  in der Tiefgarage von Hertz schnurrt er jetzt merklich entspannter. Die sechs Gänge rasten geschmeidiger durch die Gassen und die Start-Stop Automatik mischt sich deutlich häufiger ein. Alles in allem habe ich ihm gute Manieren bei gebracht. Die Mieter nach mir dürfen sich freuen. Und wer weiß? Vielleicht gibt es mit dem Dreier ja auch ein Wiedersehen bei einem der kommenden Ausritte. Dann habe ich nicht zum letzten Mal seine Rücklichter gesehen.

Wie das geht? www.hertz.de

BMW 320d xDrive Touring
184 PS – 6 Gänge
221 Stundenkilometer
8sek bis 100km/h
Leder Dakota
Xenonscheinwerfer mit Kurvenlichtautomatik
Fernlicht Assistent
Navigation Business
Panoramadach (Fernglas zum Himmel)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s