_Die Reise ins Blaue. Aber in Weiß.

Es trägt sich zu, dass sich eine kleine Gruppe jungspundiger Heißsporne auf den Weg macht, die Hauptstadt zu erkunden. Ja was für ein Weg zu einem Fußballturnier, das sich vor Exklusivität kaum retten kann. Der CDP ist der leuchtende Stern von Pokal, den wir am Ende in den Händen halten wollen. Das es nicht ganz so kommen sollte, lag einfach am Ball. Oder am Wind. Der Kunstrasen war halt auch ganz schön morastig, so dass Filigrantechniker wie wir einfach keinen Fuß vor den anderen brachten. Zudem das friendly fire schon beim Aufwärmen. Aua, mein Gesicht. Und erst die Schiedsrichter, diese blinden Tröten. Nein, ich suche keine Ausreden.

Der Weg ist das Ziel. Und davon ist reichlich zu bewältigen. Fünfhundertfünfzig Kilometer für eine Tour. Doch da wir First-Class fliegen in der Luft jetzt irgendwie für unerschwinglich halten, muss halt am Boden ein adäquater Ersatz-Jet her. Und da lässt sich die Audi-Fraktion nicht lange bitten.

Beim Tritt auf das rechte der beiden Pedale erntest du das Gefühl, etwas zum ersten Mal zu erleben. Das erste Bier? Die erste Zigarette, der allererste Kuss, das erste Mal dippen, der Urknall? Alles nicht der Rede wert, wenn  sich ein breites Grinsen unter den nach hinten schiebenden Gesichtshäuten breit macht, während du mit Nachdruck in den Sitz gepresst wirst. Autobahn, Feuer!

Ey guck ma, da is die Else!“ Stimmt. Dort vorne steht sie eingerüstet um bald wieder im neuen Glanz zu erstrahlen. Sie spiegelt sich im Lack und wird ganz neidisch, weil unser Licht viel heller leuchtet als sie ertragen kann. Sie dreht sich verschämt weg. Vielleicht ist sie eitel. Man weiß es nicht. Ich kann es nicht sagen.

Im Hotel, in den Clubs, auf der Straße und auf dem Platz, überall und immer unter Strom. Vollgas! Dauerfeuer aus allen Rohren. Der A6 hat zwei. Mofafahrer, die bei einer grünen Ampel hinter dir stehen…ähhh…standen, Entschuldigung. Falsche Spur beim Abbiegen erwischt und keine Lust auf zweikommavier Kilometer Tiergartentunnel? Zack, Durchgetreten und Quattro zieht alles in die Länge und wieder gerade.

Ganz stark sind wir im Tunneln. Die Paradedisziplin unter Vorrundenauscheidern. Rechts angetäuscht und links vollstreckt. Zwei Punkte für einen glatten Durchschuss, drei bei Doppelpass und vier, wenn das Tunnelopfer sich zu einem kapitalen Stolpler verleiten lässt. Highscore 35. Immer wieder.

Vorbei am größten Dönertier von ganz Deutschland treten wir unseren Rückweg an. Mit nichts in den Händen als den Schweißperlen und dem Granulatsteinen, die uns Balltreter schmücken, machen wir uns auf den Rückweg. Autos auslösen. Doch das Ticket für das Parkhaus ist nicht aufzutreiben. Was tun? Kühl überlegen, rechnen und merken, dass ein Strafticket um 34 Euro günstiger ist als der Wochenendtarif. So sagst du nach dem Druck auf die Hilfe-Taste: „Operator, wir brauchen einen Ausgang. Zwei mal bitte!“ Und sagst zum Abschied wehmütig: „Ach hätte ich doch das Dönertier probiert.“

Das Volant fest im Griff, die Blicke schweifen lassen. Die Hand zum Gruß erhoben. Berlin grüßt zurück. Heute so freundlich, warum? Ah. Wir spülen Geld in die Stadtkasse. Da ist der Blitzer. Halb so wild. Recht schön freundlich bitte. Da vorne steht: Hannover 224 km und das Navi meint: „Fahren Sie sehr lange geradeaus.“ Na dann. 

www.sixt.de
www.cupderprivaten.de

Advertisements

Ein Gedanke zu “_Die Reise ins Blaue. Aber in Weiß.

  1. Pingback: _Nachts in Watte gepackt. | schwerunterwegs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s